fbpx
Aktuelles

Nacht der Ideen: Getränkewelten 2030

Das bewährte Konzept der Nacht der Ideen geht in die nächste Runde.

Nach dem großartigen Erfolg zum Thema Lebensmittelverschwendung widmet sich der Foodhub NRW nun dem Thema Getränke.

Denn auch der Markt für Getränke verändert sich rasant. Mixgetränke oder funktionale Getränke sollen neue Käuferschichten erschließen. Gleichzeitig findet ein Umdenken der Konsumenten statt, hin zu weniger Zucker, weniger Plastik-Verpackungen, mehr Nachhaltigkeit. Auch viele Start-ups versuchen sich auf diesem hart umkämpften Markt mit ihrem Produkt zu etablieren. Und sehr viele scheitern.

Was bedeutet das für die Zukunft? Was und wie trinken wir in 2030? Aus Mehr- oder Einweg, Glas oder Dose, werden sich Pulver zum Selbermischen durchsetzen oder trinken wir nur noch „Kranenberger“?

Das Format ist ähnlich eines runden Tisches: an vier Impulsvorträge von Experten schließt sich eine moderierte Diskussion mit allen Teilnehmern an. Start-ups, etablierte Unternehmen, Verpackungs- und Logistik-Experten, Handel und Forschung sind eingeladen, ihre Erfahrungen und Perspektive in die Diskussion einzubringen.

Interessierte, die in die Veranstaltung reinschnuppern wollen, um einen Eindruck zum Stand der Diskussion zu erhalten, sind auch herzlich eingeladen.

Unsere Impulsgeber bislang:

„Ich freue mich, dass ein deutlicher Trend dahin geht, dass auch in der Getränkebranche zu natürlichen, hochwertigen, ökologisch vertretbaren Getränken gegriffen wird“, so Pamela Barrón. Sie is eine der drei Gründer von DJAHÉ. Das Kölner Start-up produziert Bio-Erfrischungsgetränke, die dem Wunsch der Konsumenten nach mehr Natürlichkeit nachkommen. Für ihre Ingwer-Limonaden mit Bio-Direktsaft und Eistees pflegen sie nachhaltig und fair die Zusammenarbeit mit ihren Rohstofflieferanten. 2017 gegründet, zählen Rewe West, BioCompany, Alnatura und über 500 Gastronomien zu den Kunden von DJAHÉ.

„Wasser wird direkt aus der Leitung gezapft werden, auf individuelle Konsumenten-Präferenzen abgestimmt,“ davon ist Frank Spiekermann, Category Director Watersystems + Filtration, GROHE, überzeugt. Diese Individualisierung wird nach Meinung des Experten mehr sein als nur „mit oder ohne Sprudel“. Vielmehr werden sich eine Vielzahl von Parametern spezifizieren lassen: der Grad der Mineralisierung, welche Mineralienzusätze überhaupt gewünscht sind, und auch die Temperatur.

Seit 28 Jahren bei GROHE in unterschiedlichsten Rollen beschäftigt, ist Frank Spiekermann seit 2013 eng in die Entwicklung der GROHE Trinkwassersysteme involviert.

„In 2030 trinken wir Wasser aus Point of Use Filtersystemen anstatt aus Flaschen“, sagt Daniel Breer, Head of Category Watersystems + Filtration, GROHE. Er ist seit 15 Jahren bei GROHE beschäftigt und seit 2011 als Category Manager in der Entwicklung der GROHE Trinkwassersysteme involviert.

GROHE bietet verschiedene Point of Use Filtersysteme an, sowohl für Privathaushalte, als auch für Büros, Schulen und KiTas. Die All-In-One Wassersysteme liefern frisches, gekühltes und gefiltertes Wasser direkt aus der Küchenarmatur, mit unterschiedlichen Kohlensäure-Graden.

„Getränke werden noch mehr Geschichten erzählen als heute – sei es durch die funktionalen Zutaten oder die nachhaltige Herstellung,“ so lautet die Prognose von Manuel Leckel, Euromonitor International. Bei dem strategischen Marktfoschungsunternehmen betreut er vor allem Kunden aus der Food & Beverage FMCG Branche.

„In meiner Vision folgt die Getränkewelt in der Zukunft einem ganzheitlich ökologisch und sozial nachhaltigem Ansatz vom Ursprung bis End-of-Life in allen Schritten der Wertschöpfungskette,“ sagt Thomas Giang, Mitgründer von Plastic2Beans. Sie möchten zeigen, dass sich auch mit Plastik nachhaltig wirtschaften lässt. Plastic2Beans hat dafür ein innovatives Direct Trade Modell entwickelt: sie bringen hochqualitatives, rezyklierte Kunstoff-Granulate sowie Recyclingwissen und -Technologie. nach Äthiopien und kaufen dann mit der lokalen Währung Kaffebohnen, die hier in Deutschland vertrieben werden.

Als Diskussionsteilnehmer freuen wir uns u.a. auf Vertreter von

Wann?

  • Dienstag, 4. Februar 2020
  • Einlass: 17:30 Uhr
  • Beginn: 18:00 Uhr

Wo?

Forum Food & Nachhaltigkeit, Oskar-Jäger-Straße 160, 50825 Köln

Tickets

  • Early Bird Tickets bis 15.1.: €31,20 (für Start-ups und Studenten €12)
  • Ticketpreise regulär: €39 (€15)
  • Im Eintrittspreis enthalten sind Getränke und Fingerfood.

Möchtest du mitdiskutieren? Schreib eine Mail an peter (at) foodhub-nrw.de

Die Nacht der Ideen veranstalten wir in ganz NRW bei lokalen Kooperationspartnern. Dieses Mal sind im Co-Workingspace Forum Food & Nachhaltigkeit eingeladen, bei denen die Themen Food und Sustainability im Vordergrund stehen. Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Abend und danken für die Einladung.

Wir danken unserem Sponsor

Community Partner

Header-Bild: Image by Anemone123 from Pixabay

Write A Comment