fbpx
Aktuelles

News der Woche vom 17.2.2020

Aus unserer Community

Like Meat von neuem Fleischersatz-Player akquiriert ++ Das Düsseldorfer Start-up Like Meat, Pionier veganer Fleischersatzprodukte, ist die erste strategische Akquisition des neu gegründeten US-Unternehmens Foods United. Like Meat wurde 2013 von Timo Recker gegründet, der mit dem Start-up das Familien-Business diversifizieren wollte. Die Recker Feinkost GmbH produziert vor allem Fertiggerichte für Gastronomie und Hotellerie. Like Meat lieferte ihre Soja-basierten Fleischersatzprodukte deutschlandweit in den LEH.

Nun gehört die Marke zu Foods United, hinter der wiederum der Schweizer Investor Blue Horizon mit knapp 20 weiteren Kapitalgebern steht, darunter der amerikanische Food-Tech-Investor Agronomics und die PHW-Gruppe (Wiesenhof). Das Ziel von Food United sei laut Mitgründer Björn Witte, systematisch ein Portfolio aufzubauen, das die gesamte Wertschöpfungskette abdeckt – von der Rohstoffversorgung über Technologie und Produktion bis hin zu Marketing, so die Gründerszene. Interessante Einblicke in die Geschichte von Like Meat gibt dieses Portrait aus 2015 in DIE ZEIT.

Studie: Akzeptanz zu Insekten und In-Vitro Fleisch ++ Alternative Proteine wie Insekten, Algen oder auch Laborfleisch sollen zur Ernährungsrevolution beitragen. Aber wie steht es mit der Akzeptanz der Verbraucher?  Das Forschungsinstitut concept m hat nun in Zusammenarbeit mit Food Professionals eine Studie zum Kulturwandel in der Ernährung vorgelegt. Die wichtigste Erkenntnis: Verbraucher nehmen viele dieser alternativen Proteine noch als zu experimentell wahr und sorgen sich um die Sicherheit dieser Lebensmittel, bzw. mögliche negative Effekte auf die Gesundheit.

Weitere News in Sachen vegane Lebensmittel ++ Die Bühler -Gruppe und Givaudan eröffnen zusammen ein Innovationszentrum für pflanzenbasierte Lebensmittel in Singapur ++ Deutschland bekommt veganen Fisch: Frosta launcht Fisch vom Feld und auch das niederländische Start-up ZeaStar launcht im deutschen Markt

Tönnies mit Nachhaltigkeitsagenda t30 ++  Der Fleischproduzent, der als europäischer Marktführer mit 16.500 Mitarbeiter in acht Ländern tätig ist, hat eine Nachhaltigkeitscharta veröffentlicht. Sie soll „dem Auftrag der Eiweißversorgung für Milliarden Menschen und gleichzeitig den gesellschaftlichen Ansprüchen an die Fleischproduktion“ gerecht werden, während es die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und seiner landwirtschaftlichen Partner behauptet und die Arbeitsplätze nachhaltig sichert. Ziele, die bis 2030 erreicht werden sollen sind u.a. übergesetzlichen Haltungsformen für Tierwohl und Klimaschutz für 70% der angelieferten Tiere,  Antibiotikareduzierung und Verzicht auf südamerikanisches Soja.

Laden Ein schliesst ++ Aus für die Experimentierfläche für junge Gastronomen in Köln. Vier Jahre bot Laden Ein eine Spielwiese, um neue Konzepte zu erproben, Feedback zum Speiseangebot einzuholen oder seine Idee einfach als klassischen Restaurantbetrieb zu testen. Am 16.02. war der letzte Service. Gründer Till Riekenbrauk blickt in diesem Interview auf 100 Konzepte und die wichtigsten Learnings zurück.

Trendbeobachtungen

Deutschland trinkt anders ++ 2019 haben die Konsumenten weniger Wein getrunken und weniger Bier aus in Deutschland ansässigen Brauereien. Der Inlandsabsatz der Brauereien und Bierlager fiel gemessen am Vorjahr um 2,1%. Auch Biermischgetränke waren vom Nachfragerückgang betroffen: minus 1%, so das Statistische Bundesamt. Es machte keine Aussagen darüber, ob der Nachfragerückgang ggf. durch Importe kompensiert wurde oder ob sich die Nachfrage nach Bier grundsätzlich reduziert hat.

Auch weniger Wein wurde 2019 getrunken. Nach Informationen des Deutschen Weininstituts (DWI) auf Basis der aktuellen GfK-Weinmarktanalyse, ging der Weinabsatz 2019 im Vergleich zum Vorjahr über alle Einkaufsstätten gesehen um 0,9 Prozent zurück. Der Rückgang ist aber auch im Außer-Haus-Verkauf zu beobachten, denn der totale Wein-Pro-Kopf-Verbrauch belief sich auf 20,1 Liter Wein pro Person und Jahr, was einem Rückgang von 0,4 Litern gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Lidl mit Rabatten gegen Lebensmittelverschwendung ++ Im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie 2030 hat sich Lidl verpflichtet, Lebensmittelverluste und organischen Abfall bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren. Ab Ende Februar startet Lidl nun die „Ich bin noch gut“ Boxen in allen rund 3.200 Filialen in Deutschland. Produkte aller Warengruppen werden einige Tage vor Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums mit „50 Prozent“-Stickern versehen und in grünen Boxen mit der Aufschrift „Ich bin noch gut“ angeboten.

Von unseren Partnern

Future Champions Accelerator ++ Frist 15. März ++ Du hast eine wissensbasierte Innovation und bist in der Frühphase deines Start-ups? Dann ist der Future Champions Accelerator für dich!  Das Acceleratorprogramm wird von der Universität zu Köln, der Universität Duisburg-Essen und der Heinrich- Heine-Universität in Düsseldorf ausgerichtet. Euch erwarten ein persönlicher Start-up Coach, ein individuelles und bedarfsgerechtes Programm mit Sprechtagen und Workshops mit Top-Referenten, und natürlich das umfangreiche Netzwerk im Rhein-Ruhrgebiet mit Mentoren, Investoren, Unternehmen und Forschungseinrichtungen! Das Programm dauert ein Jahr, um der Komplexität wissensbasierter Innovationen Rechnung zu tragen.

Write A Comment