4. Woche 2023 - Kurz und Knapp

Aus unserer Community

Metro lanciert digitale Plattform für die Gastro +++

30.01.2023
"Mein nachhaltiges Restaurant" ist ein digitaler Leitfaden, der Gastronomen dabei helfen soll, Nachhaltigkeitspotenziale zu identifizieren und umzusetzen. Der Leitfaden bietet Orientierung, wie nachhaltiges Wirtschaften Einzug in die Gastronomie erhält. Dafür deckt die online Plattform drei Dimensionen der Nachhaltigkeit ab - Umwelt, Wirtschaft und Soziales und gibt unter anderem Tipps, Lebensmittelabfälle zu reduzieren und Energie zu sparen. Mein nachhaltiges Restaurant ist kostenfrei nutzbar und aktuell auf Deutsch und Englisch verfügbar. Mehr hier. 

Trendbeobachtungen

Ackerbohnen für nachhaltiges Brot +++

23.01.2023
Wissenschaftler der University of Reading in Großbritannien haben ein Brot entwickelt, dessen Weizen- und Sojamehl durch Ackerbohnen ersetzt wird. Brot aus Ackerbohnen ist nahrhafter, denn es enthält mehr verdauliches Protein, sowie mehr Eisen und Ballaststoffe. Allerdings tendieren viele Briten dazu, Ackerbohnenbrot zu meiden, da sie es mit bitterem Geschmack verbinden. Eine Herausforderung besteht also darin, den Geschmack von Weißbrot präzise nachzubilden. Mehr hier.

EU erlaubt Beimischen von Grillenpulver +++

23.01.2023
Ab dem 24.01. tritt eine EU-Verordnung in Kraft, die das Beimischen von Grillenpulver in Lebensmitteln, sowie in Fleischersatzprodukten, erlaubt. Neben Mehlwürmern und Heuschrecken dürfen dann auch Grillen bis zu einem bestimmten Prozentsatz beigemischt werden. Insekten enthalten eine Menge an Proteinen, sogar mehr als Nüsse oder Getreide. Zudem produzieren sie weniger CO2 als die Produktion von Fleisch und benötigen weniger Platz. Mehr hier.

Förderprogramme in NRW

NRW.BANK startet 4. NRW.Venture +++

30.01.2023
Die vierte Fondsgeneration des NRW.Ventures umfasst ein Volumen von 150 Millionen Euro für Tech-Start-ups in NRW und ermöglicht Einzelinvestments von bis zu 15 Millionen Euro, zuvor waren es noch 10 Millionen Euro. Im Investitionsfokus des Fonds stehen unter anderem Agrartechnologien, ClimateTech, Life Sciences, Digital Health, Neue Werkstoffe, Cleantech und Nachhaltigkeitstechnologien. Die Vorgängerfonds der NRW.BANK haben sich bereits an 68 Start-ups beteiligen und konnten viele erfolgreiche Exits erzielen. Mehr hier.

Acceleratoren & Wettbewerbe

EIT Food Programme Bewerbungsphase startet +++

30.01.2023
EIT Food ist das größte europäische Agrifood-Netzwerk und verfügt über Kontakte zu über 120 führenden Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen der Agrar- und Ernährungsindustrie. Mit seinen drei eigenkapitalfreien Programmen hilft EIT Food Start-ups dabei, ein Game Changer für Lebensmittelinnovationen zu werden.

Seed Incubator: Der Seedbed Incubator von EIT Food ist ein 4-6-monatiges Programm, das Unternehmern dabei hilft, ihr finanzielles Potenzial ihrer Agri-Food-Innovationen zu bewerten. Das Programm konzentriert sich darauf, die Unternehmer durch den Prozess der Markterkundung und der Validierung ihres Geschäftsmodells zu führen. Jedes ausgewählte Start-up erforscht seinen Markt und seine Geschäftsmöglichkeiten in über 100 Gesprächen mit Kund:innen und Interessengruppen aus ganz Europa.
Accelerator Network: Das EIT Food Accelerator Network ist ein 3-monatiges, paneuropäisches, themenbasiertes Netzwerk und kohortenartiges Programm, das in fünf Innovationszentren bereitgestellt wird - Helsinki, München, Paris, Bilbao und Haifa. Es hilft den Teilnehmer:innen dabei, ihr Netzwerk zu erweitern, ihre Technologie zu validieren und ihr Geschäft zu beschleunigen. Das EIT Food Accelerator Network unterstützt Start-ups aus der Agrar- und Lebensmittelbranche bei der Bewältigung der größten Herausforderungen innerhalb des europäischen Ernährungssystems durch unter anderem die Entwicklung ihrer Fähigkeit als Gründer:innen und Partnerschaften mit der weltweit größten und dynamischsten Lebensmittelinnovation-Gemeinschaft. Der Accelerator richtet sich an (Pre-) Seed Start-ups mit Traktionsindikatoren.
RisingFoodStars: Dieses Programm unterstützt Start-ups bei der Skalierung. Mit Hilfe des Start-ups-Screenings identifiziert EIT Food die Stärken und Schwächen des Unternehmens für eine erfolgreiche Skalierung. In Workshops und Mentoring wird ein Aktionsplan entwickelt und Unternehmenspartner, sowie passende Finanzierungsmöglichkeiten werden ermittelt.


Die Bewerbungsphase für alle drei Programme endet am 26.03. Mehr hier.

Events unserer Partner

Am 23. Februar 2023 findet der 4. internationale Food Startup Summit des Food Startup Verbandes crowdfoods als Konferenz und Messe statt. Im Milchwerk Radolfzell präsentieren sich über 100 Aussteller der DACHLI Region aus den Bereichen Food, Agritech, Gastronomie und Digital Food mehr als 500 B2B Entscheidern aus der Food- und Agrarbranche, Investoren, Handel, Medien und der Startupszene aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Das Konferenzprogramm bietet Keynotes, Best Practice Session, Networking und feines Startup-Catering.
Die Internationale Grüne Woche (IGW) ist die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Dort präsentieren sich rund 1800 Ausstellende aus 72 Ländern. Zum Bereich Landwirtschaft gehören Trends wie Bio-Lebensmittel und Bio-Energie, aber auch der nachhaltige Anbau von Rohstoffen. Der nachhaltige Lebensstil wird in diesem Jahr als Neuheit präsentiert. Dazu gehören Urban Gardening, Recycling, regionales Essen und vieles mehr. Zudem bietet die IGW weltweite kulinarische Genüssen von Obst und Gemüse bin hin zu Wein und Bier. Auch Tiere dürfen auf der Messe nicht fehlen. Hier finden rund 5000 Tiere ihren Platz, darunter Kühe und Schafe. Zur IGW gehören zudem mehr als 300 Foren, Seminare und Kongresse. Die Berliner Messe gibt es bereits seit 97 Jahren und findet im nächsten Jahr zum 88. Mal statt.
Einige Mitglieder aus unserer Community sind mit dem Foodhub NRW als Aussteller im nächsten Jahr auf der IGW vertreten, dazu gehören: Vegablum, Akoua Juice, Snackhelden, CUNA Products, Kraut und Korn, Fruping, Pinutt Foods, Bubenheimer Ölmühle und HeyKoala. Mehr zur IGW erfahrt ihr hier.
Die Start-up Days 2023 finden im Rahmen der Internationalen Grünen Woche (IGW) statt. Dort pitchen Start-ups aus den Bereichen Agtech und Foodtech ihre Geschäftsidee vor einer Jury. Gesucht werden Start-ups, die sich gerade noch in der Gründungsphase befinden, sowie junge Unternehmen, die bereits ein skalierbares und marktreifes Produkt präsentieren können. Auf den Startup-Days erhaltet ihr Zugang zu wichtigen Entscheider:innen aus der gesamten Wertschöpfungskette der Agro-Food-Branche. Zudem erwarten das beste Start-up persönliche Coachings im Wert von bis z 1000€, sowie ein umfangreiches Paket von Präsentationsmöglichkeiten auf der IGW 2024. Auf der IGW können Start-ups von einer großen Reichweite profitieren.  Die Bewerbungsfrist endet am 05.12.
Das Food Innovation Camp (FIC) 2023 - das sind Expo, Conference, Matchmakings und über 30 Start-up Pitches - startet wieder. Das FIC gilt als Branchentreff der nachhaltigen Food Szene, auf dem Top-Entscheider:innen aus Handel, Gastronomie, Investment und Politik auf bis zu 85 innovative Start-ups treffen. In Talks, Paneldiskussionen oder Workshops zu Themen wie Finanzierung und Patente erfahren die Besucher:innen mehr über innovative Food Themen. Beim Matchmaking haben Start-ups die Chance, per Speed Datings und Einzel-Matchmakings mit den richtigen Gesprächspartner:innen in Kontakt zu treten. Ein weiteres Highlight auf dem FIC: Die Show Kitchen, in der Köch:innen innovative Produkte zubereiten und neue Gerichte kreieren. Veranstaltet wird das FIC von Hamburg Startups, REWE, Handelskammer Hamburg uvm.
Sei dabei, wenn auf der Ideenfutter Expo am 13.9.2023 in Neuss Lösungen für eine nachhaltige, klimaneutrale und resilientere Land- und Ernährungswirtschaft diskutiert werden!

Auf der  Ideenfutter Expo treffen sich zum fünften Mal Macher aus Unternehmen, Landwirtschaft, Start-ups, Wissenschaft und Politik, die neue Lösungen und Technologien entwickeln, um das Food System nachhaltig zu verändern.
Was euch erwartet: 
✅ Impulse von Ausstellern. Sie präsentieren ihre Lösungen zu verschiedenen Themen.

✅ Podiumsdiskussionen 

✅ Runde Tische für Diskussionen

✅ After-Work-Netzwerk-Party mit DJ und kühlen Getränken 
Das 16. Zukunftsforum unter dem Motto „Land.Kann.Klima – Klimaschutz und Klimaanpassung in ländlichen Regionen“. Das Zukunftsforum bietet den Akteuren der Ländlichen Entwicklung die Möglichkeit sich an Austausch, Diskussion und Wissenstransfer zu beteiligen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Die Themen in den 32 Fachforen reichen von der Energiewende, über neue Wertschöpfung durch Klimaschutz, bis hin zur digitalen Unterstützung für die Klimaanpassung u.v.m. 
14:00 - 15:30 Uhr:
Land.Klima.Entwicklung.Wandel (Fachforum Block 1, Nummer 5):
Veranstalter: Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung (Arge Landentwicklung) in Kooperation mit der Deutschen Landeskulturgesellschaft (DLKG) 
16:15 - 17:45 Uhr
Mehrgewinnstrategien im Klimaschutz (Fachforum Block 2, Nummer 16)
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft der Akademien Ländlicher Raum (Arge Ländlicher Raum) in Kooperation mit dem Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum e.V.
Die Veranstaltung  findet zum ersten Mal in hybrider Form statt. 
Im Forum Moderne Landwirtschaft finden spannende Talks rund um landwirtschaftliche Innovationsthemen auf der IGW statt. Das Forum Moderne Landwirtschaft ist ein Netzwerk, das Landwirte und Gesellschaft zum Dialog zusammenbringt, unter anderem auf der IGW, aber auch mit seinem Kuh- oder SchweineMobil auf verschiedenen Marktplätzen. Das Forum will die moderne Landwirtschaft sichtbarer machen.
Im Talk am 20.01. von 14:00 - 14:30 Uhr: "Innovative Ideen: Sie verändern Landwirtschaft und Agribusiness nachhaltig" spricht unter anderem Nikola Steinbock, Sprecherin des Vorstands Landwirtschaftliche Rentenbank.
Ein weiterer Talk, der einen Tag später stattfindet, lautet: "Gamechanger Klimawandel? Herausforderungen und Lösungen in der Landwirtschaft". Alle Talks im Rahmen des Forums auf der IGW finden Sie hier.
Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW