Kompostierbare Kaffee-Kapsel aus Münster

Nachhaltige Kaffee-Kapsel – kompostierbar!

Wer wie IMPEARLIA®-Gründer Alex Stoll seine Nespresso®-Maschine liebt, aber ein schlechtes Gewissen wegen des vielen Kapsel-Abfalls hat, für den hat das Münsteraner Startup eine neue nachhaltige Alternative entwickelt: Aluminiumfrei, kompostierbar und CO²-neutral aus biologisch abbaubarem Bio-Kunststoff gefertigt, landen die IMPEARLIA®-Kapseln nach ihrem Einsatz in der Maschine einfach im Bio-Müll. 

„Endlich!“, freut sich Alex Stoll – denn der mit der Nutzung der Kapseln einhergehende Müll gefiel ihm schon lange nicht mehr. Kurzerhand begann er, nach umweltfreundlicheren Alternativen zu recherchieren und fand schließlich einen Hersteller, der zu 100 % aluminiumfreie und kompostierbare Kapseln produzieren konnte. Die Idee für IMPEARLIA® war geboren! Es fehlte nur noch ein Röstprofi aus England, der nach Alex‘ Vorgaben verschiedene Kaffeesorten für die Bio-Kapseln kreierte – und ein cooles Design. Von Beruf Grafik-Designer, übernahm Alex diese Aufgabe einfach selbst – und schuf die für IMPEARLIA® typische Tuben-Optik. Aktuell gibt es drei Sorten, die sich in Stärke und Bohnenauswahl unterscheiden: Black Pearl, Red Pearl und White Pearl.  Zusätzlicher Umwelt-Clou: Die Bio-Kapseln werden mit Energie aus Wind, Sonne, Wasser und Biogas produziert. So werden schon bei der Produktion Ressourcen geschont. Durch das speziell entwickelte Bio-Material erreicht die Kapsel außerdem eine Sauerstoffdichte, mit der ein langes Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht wird und die Aromen bestmöglich erhalten werden können. 

Tipp: Die Sorte Black Pearl ist auch als ganze Bohne erhältlich! Die Mischung aus 60 % Arabica und 40 % Robusta überzeugt mit Aromen von dunkler Schokolade, cremiger Vanille und malziger Cashew. Ein kräftiger Kaffee – sowohl für Espresso als auch für Lungo geeignet.

Wo? IMPEARLIA®, erhältlich im Web-Shop via www.impearlia.com

Geschrieben von

Alex Stoll

Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW