Internationale Infokampagne Veganuary startet in DE durch

Das Interesse an veganer Ernährung steigt: seit 2016 hat sich die Anzahl der Veganer*innen von insgesamt 1,3 Millionen auf 2,6 Millionen in 2020 verdoppelt – so die Erkenntnis einer von Veganz in Auftrag gegebenen Studie.

Damit ist klar: Veganismus ist kein kurzer Trend mehr. Mit dem Veganuary 2021 wird diesem Thema nun weitere Aufmerksamkeit zuteil.

Konsumenten inspirieren
Die internationale Kampagne Veganuary lädt Konsumenten ein, im Januar einen Monat lang eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren. 
Kommuniziert wird die Kampagne, die 2014 in Großbritannien erstmals ins Leben gerufen wurde, nun bereits in 192 Ländern. Seitdem haben bereits mehr als eine Million Menschen daran teilgenommen
 
Veganuary in Deutschland
Schon 2020 wurde die Kampagne in Deutschland u.a. sogar im TV ausgespielt und mit großer Teilnahme gefeiert. Nun kommt 2021 der erfolgreiche Veganuary ein zweites Mal nach Deutschland und bringt die Kampagne den Menschen näher. Sogar das Möbelhaus IKEA Deutschland beteiligt sich erstmals und führt zu diesem Anlass neue vegane Gerichte ein.

Wie kannst du die Kampagne in deinem Unternehmen gewinnbringend nutzen und was kannst aus dem Erfolg des Veganuary für dein Unternehmen mitnehmen? Wir haben Experten gefragt.

Jessica Ludwig, Gründerin von Raccoon Foods, empfiehlt allen Unternehmen eine Teilnahme, die auf ihre veganen Angebot aufmerksam machen wollen: „Letztes Jahr haben wir dazu einen Post gemacht und zum Mitmachen animiert. Dieses Jahr tun wir uns mit mehreren veganen Food Start-ups zusammen, verlosen gemeinsam ein großes veganes Starterpaket und geben Tipps für den Vegan-Start mit. Man merkt, wir sind PRO Veganuary und jede einzelne Kampagne, die das Thema bewirbt.“

Neue Daten über den Veganuary zeigen, dass seine Wirkung enorm ist: 
  • Bis jetzt konnten insgesamt 103.840 Tonnen CO2-Äquivalent eingespart werden – das entspricht fast 15.000 Umrundungen der Erde mit dem Auto.
  • Es konnten ca. 405 Tonnen PO43-Äquivalent (Eutrophierung) in Gewässern eingespart werden – das entspricht etwa der gleichen Wirkung wie die Vermeidung von 1.645 Tonnen Klärschlamm in unseren Gewässern. 
  • Es konnten ca. 6,2 Millionen Liter Wasser eingespart werden – das ist genug Wasser, um eine halbe Million Mal die Toilettenspülung zu betätigen  oder 17,6 Millionen Tassen Kaffee oder Tee zuzubereiten.
  • 2020 wurden im Rahmen des Veganuary insgesamt mehr als 1.200 neue vegane Produkte und Menüs auf den Markt gebracht
  • Mehr als 600 Unternehmen verteilt über die knapp 200 teilnehmenden Länder nahmen an der Aktion teil.

Die vegane Marke bzw. Supermarktkette Veganz ist großer Befürworter der Kampagne und hat diese bereits letztes Jahr zum Deutschland-Start des Veganuary tatkräftig unterstützt:
„Wir halten sehr viel von der Veganuary-Kampagne, sind Fan der ersten Stunde und super stolz auf die Macher der Aktion. Bereits dieses Jahr haben wir die Kampagne unterstützt und mittels Vegan(z)-Fakten auf unseren Kanälen verlängert. Auch nächstes Jahr sind wir selbstverständlich mit dabei. Wie? Wir wollen unserer Community die Chance geben, uns einfach ALLES zu fragen, was sie schon immer wissen wollten. Wir sammeln alle Fragen und werden die Häufigsten im Januar 2021 auf unseren Kanälen beantworten. Dabei geht es um die Themen “Veganz im Allgemeinen”, “Vegan für Einsteiger”, “Umweltschutz & Nachhaltigkeit” sowie “Vegan Pro-Facts". Wir beantworten diese Fragen per Videobotschaften (z.B. Insta Stories) und auch mittels Social Media Posts (Quote Posts). Parallel starten wir mit unserer Veganz TV-Kampagne und kündigen auch innovative Neuprodukte und News (Stichwort: Vegane Käsemanufaktur) von Veganz an“, so Susanne Borgmann aus dem Veganz Marketing-Team. 
Also wenn sich das nicht vielversprechend anhört!

Veganismus für Omnivoren
Auch Ulrich Glemnitz, Geschäftsführer von Bunte Burger, findet die Kampagne großartig. Ulrich ist selbst Veganer und kann sich noch an die Zeit erinnern, in der er angefangen hat, sich komplett vegan zu ernähren. „Früher gab es sowas noch nicht; mit dem Veganuary wird es einem leicht gemacht, vegane Ernährung anzufangen, man wird an die Hand genommen. Zunächst mag man denken »Oh nein, vegan, da kann ich ja nichts mehr essen!«, doch bei Teilnahme am Veganuary werden einem jeden Tag vegane Rezepte zugeschickt, an denen man sich orientieren kann und merkt, es ist eigentlich ganz einfach, vegan zu leben.

Auch in seinem veganen Restaurant „Bunte Burger“, in welchem er und Mitgeschäftsführer Mario Binder vegane Burger, Currywurst und Döner anbieten, ließ sich 2020 bereits feststellen, dass sich die Leute endlich mal etwas wagen: „Wir haben im Restaurant bemerkt, dass vermehrt Menschen kommen, die eigentlich nicht mit Veganismus in Verbindung stehen und dass zunehmend Interesse an veganer Ernährung besteht. Ich denke, es werden sich in Zukunft immer mehr Leute dafür interessieren. Der Veganuary ist eine hervorragende Aktion.“

Einen kleinen Tipp möchte er unserer Community noch mitgeben: Es gibt tolle Ressourcen, wie z.B. die Plattform Vegan-Taste-Week die einen einfachen, informativen und anregenden Einstieg in die vegane Ernährung bietet; solche Kampagnen und Plattformen sind super, um Menschen zum ersten Schritt zu motivieren.

Kostenlose Unterstützung
Alle, die sich unter www.Veganuary.com/Mitmachen registrieren, erhalten völlig kostenlos eine 31-tägige E-Mail-Serie mit Ernährungsplänen, Rezepten, Einkaufstipps, Hinweisen zur optimalen Nährstoffversorgung und Empfehlungen zum Essen unterwegs.

Bildnachweis: VEGANUARY

Geschrieben von

Lea Sustersic

Kommentare

Logge dich ein, um den Artikel zu kommentieren
Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW