„Shared Planet“ führt die Top Trends von Innova Market Insights für 2022 an

„Shared Planet“ führt die Top Trends von Innova Market Insights für 2022 an. Wie kann jeder Verbraucher seinen Teil zur Gestaltung einer nachhaltigen und erfolgreichen Zukunft beitragen – und welche Rolle spielt das Essen dabei? Die Aufforderung von Innova an die Akteure der Land- und Ernährungswirtschaft ist simpel: Verbraucher wollen ethisch und umweltbewusst handelen. Transparenz ist daher das A und O für jede Marke, denn die Verbraucherbasis ist zunehmend zukunftsorientierten und vernetzt.

Das Gefühl der gemeinsamen Verantwortung für unseren gemeinsamen Planeten leitet die Entscheidungen der Verbraucher und den Lebensstil, den sie führen möchten. Die Studie von Innova, die in elf Ländern durchgeführt wurde, ergab, dass bei der Auswahl von Lebensmitteln die beiden wichtigsten Umweltmaßnahmen die Reduzierung von Abfall (43 % der Befragten) und das Essen in Maßen (32 %) sind.

„Eine der größten Veränderungen, die wir sehen, ist, dass die Gesundheit des Planeten jetzt das Hauptanliegen der Verbraucher ist“, sagt Lu Ann Williams, Global Insights Director von Innova. „Die persönliche Gesundheit war in den letzten Jahren die große Sorge, aber die Verbraucher sagen uns jetzt, dass dies von globalen Problemen übertroffen wird. Nachhaltigkeit ist nicht mehr nur ein Thema der Wall Street. Es ist vielleicht nicht für alle Verbraucher der wichtigste Kauffaktor, aber für viele ist es der entscheidende Faktor, wenn es um die Produktauswahl geht.“

Die Top Trends, die Innovation in 2022 antreiben, sind demnach:

1. Gemeinsamer Planet

Einfache Versprechen und Umweltclaims reichen nicht mehr aus: Unternehmen sind gefordert die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit zu messen, zu bewerten und nachvollziehbar zu kommunizieren. Hier ist es notwendig, dass Unternehmen und Verbraucher auf Augenhöhe zusammenarbeiten, um Transparenz und Vertrauen zu schaffen. Auch die Glaubwürdigkeit von Zertifizierungen muss erhöht werden.

2. Pflanzenbasiert

Ersatzprodukte von Fleisch, Fisch und Milchprodukte sind in den Augen der Verbraucher gesünder und besser für den Planeten. Außerdem kommen diese Alternativen dem Verbraucherwunsch nach Abwechslung in der Ernährung entgegen, besonders für Flexitarier. Pflanzenbasierte Alternativen sind im Mainstream angekommen und nicht mehr nur auf vegane und vegetarische Verbraucher fokussiert. Ein klarer Indikator sind die Markteinführungen neuer pflanzlicher Produkte: diese sind in den ersten sieben Monaten des Jahres 59 % gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Von Convenience Food bis hin zur Gastronomie suchen die Menschen nach qualitativ hochwertigen Alternativen, die pflanzliche Produkte bieten können.

3. Tech-to-Table

Neue Technologien können den gesamten Produktlebenszyklus von der Konzeption bis zum Verbrauch verändern. Während Innovatoren neue Produktionsmethoden entwickeln, wenden sich Verbraucher bsw. an Apps und künstliche Intelligenz, um Anleitungen zu personalisierter Ernährung zu erhalten. Eine offene und ehrliche Kommunikation mit den Verbrauchern ist auch aus dem Grund wichtig, um das Vertrauen in den Fortschritt der Lebensmitteltechnologie zu sichern. Ein klares Ergebnis der Innova Studie: Verbraucher sind offen für neue  Lebensmitteltechnologien oder den Austausch von persönlichen Daten, wenn sie nachweislich von Vorteil für die persönliche und globale Gesundheit sind.

4. Veränderte Konsumanlässe

Lockdowns und die Pandemie haben bestehende Essgelegenheiten verändert und gleichzeitig dazu beigetragen, neue zu schaffen. Die Verbraucher haben ein größeres Bewusstsein für den Komfort und die Möglichkeiten des Zuhauses. Diesen neuen Konsumanlässen müssen Hersteller gerecht werden.

5. Stimme des Verbrauchers

Die Verbraucher haben das Sagen und erwarten mehr Engagement von Marken über digitale und reale Kanäle. Im Vordergrund die Frage: "Welche Marken entsprechen meinen politischen, sozialen und ethischen Werten?". Finden sie diese Produkte und Marken nicht, so Innova, werden mehr Verbraucher zu Gründern, um die Lücke zu schließen und eigene Produkte zu entwickeln. Die Rolle von Co-Creation wird also an Relevanz gewinnen.

Im Vergleich zu den prognostizierten Trends für 2021 findet eine leichte Verschiebung seitens der Wichtigkeit der Lebensmittel für die eigene Gesundheit hin zu einem gesünderen und nachhaltigeren Planeten. Wobei diese Bereiche oft auch Hand in Hand gehen, da immer mehr neu produzierte und gesunde Lebensmittel auch auf eine nachhaltige Produktion und somit einen gesünderen Planeten setzen. Dass dies nicht nur ein Werbespruch ist, sondern auch wirklich den Produktionsbedingungen entsprechen muss, dafür sorgt der stark bleibende Wunsch nach Transparenz der Verbraucher. Auch pflanzliche Alternativen bleiben einer der top Trends, sind sie doch ein Paradebeispiel für eine gesunde Ernährung einerseits und nachhaltigen Konsum andererseits. Die Auswirkungen des veränderten Essverhaltens aufgrund der Pandemie werden auch künftig noch eine Rolle spielen, sodass der Sektor der - möglichst gesunden und nachhaltig produzierten - Convenience Produkte voraussichtlich weiter wachsen wird, wohingegen die Nachfrage nach Lieferdiensten nachlässt. 


Am Mittwoch, den 3. November 2021, um 16:00 Uhr MEZ und 11:00 Uhr EDT wird Lu Ann Williams, Global Insights Director von Innova Market Insights, ein Webinar mit allen Top 10 Trends für 2022 präsentieren. Erfahrt als Erste mehr über die Trends, die die Lebensmittel- und Getränkeindustrie dominieren werden Branche und meldet euch sich hier an.


Quelle: https://www.innovamarketinsights.com/press-release/shared-planet-leads-innova-market-insights-top-ten-trends-for-2022/


Kommentare

Logge dich ein, um den Artikel zu kommentieren
Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW