3 Hebel für mehr nachhaltige Lebensmittel im Handel

Auch in diesem Jahr wurden bei der Ideenfutter Expo 2022 im Rahmen von runden Tischen wichtige Themen und Fragestellungen intensiv diskutiert. Das Thema "Nachhaltigkeit – Was will der Kunde/ Was will der Handel?" brachte Food Start-ups, Händler:innen, Autor:innen, Innovationsmanager:innen, sowie Exportberater:innen an einen Tisch. Durch die bunte Mischung am Thementisch konnten in der Diskussion drei große Herausforderungen rund um das Thema "nachhaltige Produkte" definiert werden:

  1. Marken müssen besser kommunizieren: Aus den Produktverpackungen muss klar hervorgehen, ob ein Produkt nachhaltig ist – und warum. Allerdings muss das nicht für jeden Verbraucher erkennbar sein. Die Politik sollte hier einen einheitlichen Standard für die Industrie vorgeben und das Thema mehr pushen.
  2. Handel sollte aufklären: Der LEH sollte stärker auf die Nachhaltigkeit von Produkten eingehen und für mehr Transparenz sorgen   Ein Beispiel: Fleisch, das in Europa hergestellt wird, hat häufig aufgrund der Zufütterung mit Kraftfutter einen deutlich höheren CO2 Wert pro Kg als Fleisch aus Südamerika. Und das trotz der weiten Transportwege Das sollte vom Handel klar kommuniziert werden. Auch beim Thema Regionalität muss der Handel transparenter werden. Wenn Produkte als regional bezeichnet werden, deren Entstehungsort weiter als 100 km entfernt liegt, ist das für Verbraucher:innen nicht nachvollziehbar. 
  3. Nachhaltigkeit muss raus aus der Nische: Wir befinden uns beim Thema Nachhaltigkeit in einer "Zweiklassengesellschaft". Während die einen sich für das Thema interessieren und versuchen, ihren Beitrag zu leisten, scheint die andere Gruppe für das Thema wenig empfänglich zu sein. Allerdings sollte jeder Verbraucher durch eine bewusste Kaufentscheidung seinen Beitrag leisten. Hier stellt sich die Frage: "Wie gewinnt man eine breite Masse, die sich für das Thema interessiert?"


Es gibt also weiterhin viel zu tun in Sachen Aufklärung und Kommunikation. Wir freuen uns, mit dem Foodhub NRW ein Forum zum Austausch anbieten zu können, um gemeinsam Lösungen zu finden, voneinander und Best Practices zu lernen.


Weitere Berichte von der Ideenfutter Expo findest du hier:

- Wer finanziert die AgriFood- Revolution – Die Diskussion des Investorenpanels

- Können Müsliriegel die Welt retten? – Die Keynote von HAFERVOLL-Gründer und Investor Robert Kronekker

- Upcycling: Ressource statt Abfall – Key Learnings vom runden Tisch Upcycling

- Vertical Farming als Zukunft unserer Ernährung? – Key Learnings vom runden Tisch Vertical & Urban Farming

Geschrieben von

Oliver Merckens

Kommentare

Logge dich ein, um den Artikel zu kommentieren
Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW