Ideenfutter Expo: 40 Aussteller für den Food System Change

Am 14.9. ist es wieder soweit. Zum vierten Mal findet das große Netzwerk-Messe des Foodhub NRW statt: die  Ideenfutter Expo. Im Gare du Neuss präsentieren an dem Tag 40 Aussteller innovativen Ideen für den Food System Change. Von Foodwaste & Upcycling über AgTech Lösungen und neue Getränke hier präsentieren kluge Köpfe ihre Problemlösungen auf dem Weg zu einer Land- und Ernährungswirtschaft die effizient, nachhaltig, und resilient ist. 

Und hier sind sie, unsere Aussteller 2022:


Alternative Proteine werden neu gedacht von:

  • Belly Bay ist eine natürliche und rein pflanzliche Fisch-Alternative zu Lachs mit nur sieben natürlichen Zutaten. Die Marke Belly Bay verzichtet zudem vollständig auf Farb- und Aromastoffe. "Fisch vom Acker" – ganz ohne Antibiotika und Mikroplastik.
  • Prima Klima Foods: Unter seiner Marke Happy Meat bietet das Start-up aus Steinheim seinen pflanzenbasierten Fleischersatz an. Das Start-up der Gründer Camilla und Reinhard produziert seit 2017 seinen Bio Fleischersatz aus Erbsen und Ackerbohnen.
  • vongrundaufgut: Seit 2022 produziert das Kölner Start-up nachhaltigen Trinkhafer. vongrundaufgut verwertet die Produktionsrückstände aus der Trinkhaferproduktion und fördert die Ernährungsbildung. 
  • XOII Foods: Das Bonner Start-up will veganen, noch unbekannten Tofu-Pudding auf den deutschen Markt bringen. Der Pudding besteht nur aus Bio-Sojabohnen aus Deutschland und nötigenfalls Europa so verzichtet das Start-up aus tiereiche Proteine. Der Tofu-Pudding ist hausgemacht, sowie ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe
  • Polyfoods: Die Siegener haben ein Verfahren für die Produktion von Mycoproteinen entwickelt.

Innovationen für gesundere Böden & Tiere treiben voran:

  • LiveSen: LiveSen von der Ruhr-Universität Bochum ist ein Ag-Tech Start-up, das die Bodengesundheit erhöhen will. Ihre Lösung nutzt Biotechnologie, um Pflanzennährstoffe wie Phosphat und Nitrat direkt vor Ort präzise bestimmen zu können. So können Entscheidungen für eine nachhaltige Düngung getroffen werden. 
  • BioCV: BioCV überwacht die gesamte Supply-Chain in der Schweinfleisch Produktion, um sicherzustellen, dass die Tiere artgerecht gehalten werden. Mit dem System vom Bochumer Start-up können Bauern aus der Ferne jeder Zeit den Gesundheitszustand ihrer Tiere abfragen und falls nötig eingreifen, etwa bei Abweichungen der Körpertemperatur.
  • keep it grün: Das Start-up der Gründer Franz und Nils will mit Pflanzenkohle Hausgärten in CO₂-Senken verwandeln. Die Pflanzenkohle wird in den Gärten selbst hergestellt. Ziel ist es, die Pflanzen auf die Folgen der Klimakrise vorzubereiten.
  • Hortiya: Hortiya entwickelt KI und pflanzenzentrierte Technologien für einen einfachen, rentablen und nachhaltigeren Indoor-Anbau. Ihr Ziel ist es, autonome Gewächshäuser zur praktikabelsten Option für den Anbau frischer Lebensmittel in einem sich verändernden Klima zu machen.

Ideen für den effizienteren Einsatz von Nebenströmen, bzw. die Reduktion von Lebensmittelverschwendung kommen von:

  • VARUTA:  Das Start-up VARUTA ersetzt Bestandteile in Nutz- und Heimtierfutter, die einen extrem negativen Einfluss auf die Umwelt haben. Dazu gehören Soja und Fischmehl. Mit Hilfe der Schwarzen Soldatenfliege bietet VARUTA eine nachhaltige Alternative, um Nutztiere, Fische, Meeresfrüchte und Heimtiere gesund und umweltfreundlich zu ernähren. Das Start-up verwertet Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie zu hochwertigen Proteinen und weiteren insektenbasierten Produkten, um diese anschließend zurück in die Industrie zu bringen.
  • Akoua Juice: Akoua Juice geht gegen die Verschwendung der Cashew-Äpfel vor, da diese aufgrund ihrer schlechten Lagereigenschaften häufig unverarbeitet im Müll landen. Das Ratinger Start-up arbeitet mit seinem Partner aus Benin, Westafrika, zusammen, um neue Produkte aus den Cashew-Äpfeln zu entwickeln. Die Früchte werden in Afrika verarbeitet und dann als Endprodukt - aktuell als Saft - nach Deutschland exportiert. 
  • CENIOS ist ein Hightech-Spinoff der Fachhochschule Osnabrück. CENIOS entwickelt Desinfektionsmitteln gegen multiresistente Mikroorganismen und schafft es so, Obst und Gemüse 14 Tage länger haltbar zu machen.
  • foodforecast: Die Kölner reduziert die Lebensmittelverschwendung von Bäckereien, indem das Start-up Verkaufsprognosen erstellt. foodforecast arbeitet mit seiner eigenen KI, die es auf Grundlage der Verkaufszahlen von Bäckereien entwickelt hat.
  • MagieCreations: MagieCreations sammelt in den Niederlanden Biergetreide und verarbeitet es zu umweltfreundlichen Zutaten für die Lebensmittelindustrie. Durch das Upcycling von Biergetreide zu Zutaten, die Nachhaltigkeit und Nährwerte bieten, wird der Fußabdruck der Lebensmittelproduktion verringert.

Wie schmeckt Clean Label Food? Bei diesen Start-ups kannst du es erschmecken:

  • cravy foods: cravy foods ist ein Convenience-Food Start-up, das pflanzliche Lebensmittel für Jedermann auf den deutschen Markt bringen will. Das Start-up aus Beckum wurde erst in diesem Jahr von Alina gegründet.  
  • Pinutt Foods: Pinutt Foods ist ein Düsseldorfer Lebensmittel-Start-up, das gesunde Proteinalternativen auf den Markt bringen will. Derzeit bietet das Start-up zwei Produkte an - Snackballs in Granola und Curry & Sesam und veganes Proteinpulver.
  • raw milk: raw milk ist ein (Familien)- Unternehmen aus den Niederlanden, das in großen Mengen Rohmilch also unbehandelte Milch herstellt. Seit 1992 produziert das Unternehmen Bio-Rohmilch von grasgefütterten Kühen, die nicht mit zusätzlichen Antibiotika gefüttert werden. Die Milch von raw milk wird nicht erhitzt, sondern fermentiert.
  • Bubenheimer Ölmühle: Die Bubenheimer Ölmühle produziert lokales, rheinisches Speiseöl. Dafür baut das Unternehmen im Scheidtweilferhof vier verschiedene Ölkulturen an. Zu den Ölkulturen zählen Raps, Sonnenblumen, Hanf und Lein.
  • R(h)einbauern: Rheinbauern ist eine regionale Erzeugergemeinschaft von Familienbetrieben mit dem Ziel, Lebensmittel in der Region zu erzeugen und zu verarbeiten. Dabei produzieren und verarbeiten die R(h)einbauern ohne chemische Pflanzenschutzmittel.
  • Banabar: Banabar aus den Niederlanden entwickelt Bio-Riegel auf der Basis von getrockneten Bananen. Für die perfekte Mischung werden die Riegel zusätzlich mit Nüssen, Samen, Kakao und Superfoods angereichert.
  • Hola Peanuts: Hola Peanuts stellt handgemachte Erdnussbutter her. Die Basis besteht aus hochwertigen argentinischen Erdnüssen, die viel Eiweiß, gesunde Fette und Mineralien enthalten. Außerdem verwendet das Parderborner Start-up kein Palmöl und keinen Zuckerzusatz. 
  • Choosy: Das Bochumer Start-up hilft dabei, gesunde und klimafreundliche Ernährung zur Gewohnheit werden zu lassen. Mithilfe von KI-Technologie wird ein personalisierter Wochenplan mit allen Rezeptvorschlägen erstellt.

Mit Urban Farming & Gardening kann mehr Grün in die Stadt bzw. ins eigene Zuhause gebracht werden: 

  • vGreens: Das Wittener Start-up produziert als Vertical-Farming-Anbieter nachhaltig und regional Obst. Dazu bietet vGreens eine Vertical-Farming-Lösung auf Basis von künstlicher Intelligenz an, die eine nachhaltige, pestizidfreie und regionale Produktion von hochwertigen Vertical-Farming-Früchten verfolgt.
  • vollgepackt: Das Start-up aus Meerbusch betreibt im Alten Kesselhaus auf dem Böhler-Areal eine Indoor-/Vertical-Farm, in der verschiedene Microgreens - Gemüse- und Kräuterpflanzen produziert werden. Die beiden Geschwister und Gründer, Judith und Jörn, beliefern Restaurants und Einzelhändler mit ihren Sprossen. 
  • VARUTA: PS: Mit seinen alternativen Proteinen aus Insekten trägt das Start-up dazu bei, die Umweltzerstörung auf dem Land und im Wasser zu reduzieren, in dem es Soja und Fischmehl durch Insektenproteine ersetzt.

Lösungen für weniger Verpackungsmüll werden präsentiert von:

  • müslify: Das Start-up aus Mönchengladbach beliefert Unternehmen mit Bio-Müslis und Bio-Snacks - und das ganz ohne Verpackungsmüll. Das Unternehmen liefert seine Bio-Boxen komplett plastikfrei und erhält seine Lebensmittel in Großgebinden aus Papier oder Mehrwegpfandsystemen. 
  • AllCup: Das Start-up will einerseits Plastikverpackungen ersetzen und andererseits die Haltbarkeit von Produkten erhöhren. Dafür hat AllCup eine Beschichtung entwickelt, die Produkte hitze- und wasserbeständig, sowie essbar macht. Angefangen hat das Start-up mit der Transformation einer Eiswaffel in einen essbaren Kaffeebecher.
  • Cuna Products: Cuna ist ein StartUp aus Dortmund, das Abfall beseitigt, der durch Einwegverpackungen entsteht. Dafür bietet Cunda für den Außer-Haus Verkauf ein innovatives und umweltfreundliches Mehrwegpfandsystem an. Die Mehrwegprodukte bestehen aus biobasierten Kunststoffen und werden aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt.

Neue Getränke/ frei von... werden auf der Expo präsentiert:

  • LUUP: Das Düsseldorfer Start-up wurde mit dem Ziel gegründet, die Kaffeeproduktion nachhaltiger und regionaler zu gestalten. Deswegen verwendet LUUP für die Röstung keine herkömmlichen Kaffeebohnen, sondern Süßlupinen. 
  • Dein Beitrag: Dein Beitrag ist auf fair gehandelten Tee spezialisiert. Um das zu ermöglichen, bietet das Kölner Start-up größtmögliche Transparenz, indem es seine finanzielle Lieferkette für Kund:innen transparent macht.

Um den Food System Change zu erreichen, braucht es mehr Prozesse/ digitale Lösungen:

  • epap: Das Start-up aus Hannover betreibt für Start-ups aus dem FMCG-Bereich Marktforschung. Über die epap-App können Start-ups Umfragen auf Basis von Einkaufsbelegen schalten, um Daten zu generieren und mit den Kunden:innen in Kontakt zu treten, beispielsweise für die Entwicklung von neuen Sorten.
  • ENLYZE: ENLYZE Shop Floor BI hilft Fertigungsunternehmen, ihre Produktion besser zu verstehen und zu optimieren. ENLYZE zeigt Unternehmen durch die Kombination von Prozessdaten an welchen Stellen sie produktiver werden können und ihre Fertigungsprozesse verbessern können.
  • KATMA CleanControl: KATMA CleanControl aus Rietberg übernimmt die Innenreinigung von Lkw-Anhängern. In weniger als 20 Minuten reinigt und desinfiziert die Maschine des Start-ups den Innenraum in einem vollautomatischen Prozess.
  • WIMB Logistics: Das Logistikunternehmen aus Krefeld bietet innovative Lösungen im Bereich Logistik, Fulfillment und Warehousing. Der Fokus des Start-ups liegt besonders auf den Bereichen Innovation, Nachhaltigkeit und Transparenz. WIMB Logistics bietet einen rundum Service mit Auswahl des Warenwirtschaftssystems, dem Aufsetzen und Führen der Warenwirtschaft, der Auswahl der Verpackung und dem Versand. 
  • TH OWL: Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) in Lemgo hat ein Gründungsnetzwerk ins Leben gerufen, dass Gründern Raum, Infrastruktur und Kompetenz für ihr Vorhaben bietet. Dabei werden sie von Coaches unterstützt.  
  • FrachtPilot: Das Start-up aus Münster automatisiert sämtliche planerischen und administrativen Tätigkeiten für die Vermarktung von Lebensmitteln mit eigenem Lieferdienst – vom Feld über Onlineshop und Routenplanung bis zur Abrechnung.

Nicht zu vergessen die Acceleratoren & Investoren:

  • GEC: Seit 2021 unterstützt das Global Entrepreneurship Centre (GEC) Start-ups, die einen Beitrag zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz leisten zum Beispiel mit einem Accelerator-Programm, einer Academy, Co-Working-Spaces, einem Netzwerk und ganz neu: mit Laborflächen. Ziel des GEC ist es, Technologien, Prozesse und Geschäftsmodelle zu skalieren. 
  • ZENIT: Auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene will das Zentrum für Innovation und Technologie in NRW ein nachhaltiges Innovations-Ökosystem aufbauen. Dafür unterstützte ZENIT aus Mülheim kleine und mittlere technologieorientierte Unternehmen, sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen, bei ihren Innovations- und Internationalisierungsaktivitäten und bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen.
  • Rentenbank: Die Rentenbank ist das zentrale Refinanzierungsinstitut der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft und bietet verschiedene Förderangebote für diese Bereiche. 
  • ZENTIS: Zenits arbeitet mit Start-ups zusammen, um neue Denk- und Arbeitsweisen in eigenen Unternehmen zu bringen. Das Unternehmen bietet den Start-ups engen Austausch, sein Expertennetzwerk und seine Infrastruktur an. Zentis setzt auf Chancen von digitaler Transformation und Open Innovation, unter anderem mit seinen Intrapreneurship Programmen.
  • Best Founders Family: Die Best Founders Family organisiert Pitch-Events für deutschsprachige Food-Start-ups und bietet so einen Raum für innovative Food-Gründer. 

Und – last but not least – wichtige Netzwerke:

  • Oost NL: Die Ost- Niederlande schlägt das Innovationsherz vieler Agrar- und Food-Unternehmen. Sie haben hier nicht nur F&E-Zentren in unmittelbarer Nähe der Universität Wageningen, auch internationale Lebensmittelhersteller haben hier ihren Produktionsstandort, Die Wageningen University & Research ist das Herz des Foodvalley in den Ost-Niederlanden. Es ist die Heimat einer lebendigen, hoch gebildeten, internationalen Forschungs- und Wirtschaftsgemeinschaft, die sich auf die Lebensmittelverarbeitung und Innovationen in der Agrarwirtschaft konzentriert. Alternative Proteinquellen und Präzisionslandwirtschaft sind wichtige Themenbereiche, denen viel Aufmerksamkeit gewidmet wird.


Komm zur Ideenfutter Expo am 14.9 und überzeuge Dich selbst, welche vielleicht Lösungen den Food System Change vorantreiben können, tausche dich mit anderen aus und stoße neue Kollaborationen an! Neben dem Gesprächen an den Ständen der Aussteller bietet die Ideenfutter ganz viel Raum für Austausch, an runden Tischen, thematischen Business-Lunches, im Rahmen von Podiumsdiskussionen und bei der After-Work Netzwerkparty!

Mehr Infos und Tickets gibt es hier. Aktuell sind noch Early-Bird Tickets für € 49 (reduziert für Start-ups € 20).

Geschrieben von

Leonie Kellers

Kommentare

Logge dich ein, um den Artikel zu kommentieren
Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW