3. Woche 2021 - Kurz und Knapp

Aus unserer Community

snabble stattet dm mit Scan&Go Technologie aus ++

18.01.2021
Das Bonner Start-up snabble stellt seine Scan & Go Technologie dem Drogeriemarkt dm zur Verfügung. Momentan läuft der Test in mehreren europäischen Ländern. In den Märkten kann man mit der App die Produkte im dm scannen und direkt in die Tasche packen. Zur Zeit muss man aber (noch) zur Kasse, um den Einkauf abzuschließen. An der Kasse muss ein per App generierter QR-Code gescannt werden, danach wird bezahlt. Aufs Kassenband muss die Ware jedoch nicht mehr gelegt werden.

f3 sucht Speaker für Scheunengespräche ++

19.01.2021
f3 plant im Jahr 2021 vier Scheunengespräche. Am 25. März wird das erste davon digital stattfinden. Das Thema lautet
„Rückverfolgen, aufwerten, retten, vermarkten: besonderen Lebensmitteln auf der Spur“.
Es werden Projekte gesucht, die Lebensmittel vom Stall bis zum Teller rückverfolgen können. Gefragt sind auch Erzeuger und Produzenten, die völlig neuartige Geschichten rund um Lebensmittel zu erzählen haben. Und gern auch, wer die Lebensmittellieferkette auf besondere Weise einbindet.

Wenn ihr also Lust habt, als Speaker dort aufzutreten und von eurem Projekt zu erzählen, bewerbt euch hier.

Acceleratoren & Wettbewerbe

Innovation Challenge von Unilever und Kellogg ++ Frist 5.2.++

19.01.2021
Du treibst Food Innovation voran in den Bereichen Alternative Proteine oder Darm-Mikrobiom? Dann empfehlen wir dir, diese Innovation Challenge von Kellogg's und Unilever genauer anzuschauen. 
  • Kellogg sucht Lösungen, zur Förderung der Darmgesundheit 
  • Unilever ist interessiert an Technologien, welche die Textur, Geschmack, Nachhaltigkeit oder Kosten von pflanzlichen Proteinen verbessern

Bewerbung bis zum 5.2. Die ausgewählten Lösungen präsentieren sich Vertretern von Kellogg und Unilever im Rahmen der Future Food-Tech Conference San Francisco am 11 & 12. März.

Events unserer Partner

Wie kann man Ressourcen möglichst lange im Einsatz halten und daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen? In dieser Einführungsveranstaltung erfahrt ihr, wie ein Übergang von einer klassischen linearen Ökonomie (herstellen, verwenden, entsorgen) hin zu einem Modell, das zirkulär angelegt ist, aussehen kann und welche Vorteile es bietet. Neben einem „Blick in den Werkzeugkasten“ auf Methodik und Leitfaden stehen drei Impulsvorträge auf dem Programm, die Einblicke in die praktische Umsetzung bei Unternehmen der Lebensmittelbranche bieten.

In den Medien

500.000 € Förderung von Projekten zu Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz ++

21.01.2021
Bis zu zehn Millionen Euro stellt das Land Nordrhein-Westfalen für den Ausbau der Kreislaufwirtschaft im Sinne einer Circular Economy und zur Steigerung der Ressourceneffizienz in produzierenden Unternehmen zur Verfügung. Die neue Förderung erfolgt im Rahmen des Nordrhein-Westfalen-Programms zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie.

Private gewerbliche Unternehmen ohne Größenbeschränkung können einen Antrags stellen, wenn sie erstmalig großtechnisch neuartige ressourceneffiziente Technologien bzw. Recyclingtechnologien zur Anwendung bringen. Die Projekte können mit bis zu 500.000 Euro gefördert werden. Die Vorhaben müssen bis zum 30. September 2022 abgeschlossen sein, deshalb solltet ihr schnellstmöglich den Antrag stellen, wenn ihr Interesse habt.
Projektanträge können beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen (LANUV) eingereicht werden.

Alle Infos dazu gibts hier

Foodhub NRW

Wir vernetzen Akteure der Agrar- und Lebensmittelbranche vom Feld zum Regal, um gemeinsam zukunftsgerichtete Lösungen für die Branchen zu entwickeln.

Gefördert vom:

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen

© 2020 Foodhub NRW